Die neue Düsseldorfer Tabelle. Was ist passiert?

Nach Inkrafttreten der Düsseldorfer Tabelle 2018 zum 01.01.2018 erhielten wir viele Anfragen mit Blick auf die Anpassung von Kindesunterhaltszahlungen. Jedes Jahr verändert sich die Düsseldorfer Tabelle, insbesondere mit Blick auf veränderte Lebenshaltungskosten. Anders als in den vergangenen Jahren muss man in diesem Jahr allerdings genau hinsehen, da das Oberlandesgericht Düsseldorf die Einkommensgruppen (insgesamt 10) verändert hat.

Reichte die unterste Einkommensgruppe bis zum 31.12.2017 noch bis 1.500 EUR netto, so fallen ab 01.01.2018 Nettoeinkommen von bis zu 1.900 EUR in die unterste (oder erste) Einkommensgruppe. Durch diese Verschiebung von Einkommensgruppen kann es im Einzelfall sogar zu einer Verringerung der Unterhaltsverpflichtung kommen. Erhielt ein 3jähriges Kind (erste Altersstufe) nach der Düsseldorfer Tabelle 2017 – bei einem Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils – noch 281,00 EUR, so erhält es ab 01.01.2018 nur noch 269,00 EUR. Das liegt schlichtweg daran, dass ein Nettoeinkommen von 2.000 EUR bis 31.12.2017 noch in die dritte Einkommensgruppe fiel, ab 01.01.2018 fällt es in die Zweite. Dieses Prinzip setzt sich bis in die zehnte Einkommensgruppe fort.

Für Unterhaltspflichtige, deren Unterhaltspflicht in einem Titel (Jugendamtsurkunde, Gerichtsbeschluss) dynamisch festgehalten ist, kann es allerdings trotz der rein rechnerisch verringerten Unterhaltspflicht zu einer Erhöhung der monatlichen Unterhaltszahlungen kommen, da die jeweiligen Prozentwerte gleichgeblieben sind. Unterhalt, sofern er dynamisch tituliert wird, orientiert sich häufig an dem Mindestunterhalt (100 Prozent) – viele werden also Formulierungen in ihren Unterhaltstiteln finden, die entsprechend lauten „in Höhe von 120% des Mindesunterhaltes“ (etc.) – in diesem Fall, sind nach den jeweiligen Prozentstufen die Unterhaltsleistungen anzupassen. Sollten dazu Frage bestehen, auch zu einer eventuellen Möglichkeit der Änderung von Unterhaltstiteln, so sind wir wie immer nur einen Anruf oder eine E-Mail (hanke@ra-kirsch.de) entfernt.

Mit besten Wünschen für das Jahr 2018.